11.06.2012 | by | Myself, Webdesign | Comments (13)

Education in digital media designer

I want to tell you in this article a little of my job, the training and the final examination.

The job

I like editing photos in Photoshop …

… is often heard on the question of why someone just wants to learn media designer (digital/print). Sure, editing pictures, have something to do with the media – that all sounds awesome. But hardly anyone really knows what is behind this profession. The fact is that, unfortunately, this job is a very popular job, many young people apply for a training for this and as a result the market is overcrowded and there are not many time-served designers, who are dedicated and create really good works.

Looking at this development, then you realize that the job of a digital media designer is not seen as "real" work. So the son of the neighbor can just create the website and a few business cards. So why spend so much money for an agency?

Many young people absolutely want to "do something with media". Unfortunately it will not often researched to this. Therefore, there are many, many applications for one training as a digital media designer. Those who weren't able to get any of the coveted training, try puttering around a bit with pictures and websites in their free time. A new website with a few clicks of a known Internet AG is completely sufficient. And you can also earn a little money. Also, if this does not apply to all young people, but then the common man will be enticed by advertising and other influences of media into thinking that it's totally easy and hardly makes work to create a website.

This has the consequence that the work of a designer is not really appreciated. It's not true that flyers and websites can be created by the way. Behind this there is a lot more work, especially mental work and creativity. A good design is not created in a few minutes by moving pixels around in Photoshop. The thoughts that must be made ​​before a project are very important. The preliminary work, the ideas, the designs, the whole concept is mostly work, which hardly anyone notices when looking at a finished product.

In my opinion this totally unfortunate and somewhat sad, though these facts affect my future career in the end …

Well, I can suggest to all digital-media-designers-to-be and all who think of becoming one to give thought to this lines. Because there are enough people who call themselves a "designer" or a "graphic artist" when they are able to put together two images in Photoshop. The world needs creative minds, good ideas, and no shift-click-products.

But still I want to tell you in the following something about this education.

The education

Apprenticed professions

If you have decided to become a media designer, then you have the choice between the following professions:

  1. Media designer Digital and Print
  2. Media designer Image and Sound
  3. Media designer Flexographic printing
  4. Media designer Porous printing

More information I can give you only for media designer digital and print, because I'm learning this profession and accordingly have almost finished learning. But more you can simply pick out on the web!

Media designer digital and print - specialization

In "digital and print" there is additionally the subdivision into different specializations:

  1. Consulting and Planning
  2. Design and Visualization
  3. Design and Technology (Print or Digital)

The specializations go without saying. For consultants and planners are planning and calculating media products and the "creation of media" in the foreground. As a concept developer concepts must often be written and presented, in addition to design. In the specialization Design and Technology Print the creation of different print products is one of the main task. And Design and Technology Digital (my specialization) includes designing and implementing websites in everyday life.

Content of teaching

For content of teaching for the specializations "Media designer Digital and Print" and "Media designer Flexographic printing" I can recommend you this PDF document: MediengestalterDigitalPrint07-01-18idF11-02-04.pdf
On page 8 you can read the entire learning areas of the curriculum framework.

From my own experience I can tell you that some of the topics you have to learn are rarely used in practice. Especially depending on the training company your tasks may be even completely different which you solve in your everyday life. But everything is to do and learn! But I must also say that I have much appropriated me privately at home, such as the technology of photography. Many CSS3 innovations I primarily got to know more closely when upgrading my blog. The handling with domains and the WWW came up with the time, even by reading various articles. The last studied topic is responsive web design, where you always and constantly learn. Especially in this industry is it a necessity.

The intermediate examination (June 2012)

In the intermediate examination of the media designer for digital and print the following three areas will be tested:

1: Design and realization of a media product (practical)

  • Task 1 - Testing of Media Integration (mastery of graphic and image editing programs)
  • Task 2 - Testing area design (design and implementation of a Print/Digital product)

In my IE 2011, I had as Digital (Digital Design and Technology) a vector task and a task to design and implement a website.

Intermediate examination 2011 media designer, specializing in design and technology (Digital) – 
Design and implementation of a website – Mark: 2

2: Design principles and media production (in writing)

It will be provided to the previously treated 7 learning fields, of which only 6 have to be processed (one of your choice can be canceled).

  • LF1: Present the media company and its products
  • LF2: Lay out media products typographically
  • LF3: Create output files printing process oriented
  • LF4: Use, maintain and configure networks and computer workplace
  • LF5: Design and implement a website
  • LF6: Create, capture and edit images
  • LF7: Prepare data for different output processes

A few weeks before the theoretical intermediate examination the ZFA (Central Committee of Experts) of Training Printing and Media publish approximately topics of the learning areas. Thus, the candidates can prepare and learn more targeted for the IE.

In my intermediate examination 2011, the following topics have been published:

  • LF1: Present the media company and its products:
    Cost types, cost behavior
  • LF2: Lay out media products typographically:
    Layout
  • LF3: Create output files printing process oriented:
    Imposition
  • LF4: Use, maintain and configure networks and computer workplace:
    Monitor Technology
  • LF5: Design and implement a website:
    Internet address
  • LF6: Create, capture and edit images:
    Color spaces
  • LF7: Prepare data for different output processes:
    Create PDF for online media

To these topics there were each about 2-4 questions divided into a), b), c), etc. So no novels and no theses – short and simple and everything is possible.

3: Communication/Labour and Social Law (in writing)

  • German task
  • English task
  • Labour and Social Law (Economy and Social)

Current and more information can be found on www.zfamedien.de.

The final exam (June 2012)

In the final examination of media designer for digital and print in the specialization of design and technology (digital) following areas are tested:

1: Implementation of design and technical realization (practically)

  • Test area I:
    Proposed solution with work planning (within 10 working days)
    Creating a sub-product of media production (in 7 hours)
  • Test area II:
    W3-qualification unit (in 2 hours)

I had in my final exam 2012 to design and implement a website and to write a work plan with a small concept. As W3 module I have chosen "W04 Product-oriented design (digital)". The W3 module is chosen at the beginning of training, depending on the field and main task in the operation. The chosen topic is then practically tested on the final exam. Here is an overview of W3 modules: W3-Qualifikationen.pdf (cross = possible in this specialization)

When the tests have been completed fully in each state, then I will present you my practical results.

Final exam 2012 media designer, specializing in design and technology (Digital)

2: Concept and design (in writing)

  • 12 open tasks of which 10 are to be processed

For each topic, there were also approximately 2 to 4 questions divided into a), b), c) etc.

The subjects in my final exams summer 2012 in the specialization design and technology (Digital):

  • U1: Presentation
  • U2: Capacity Planning
  • U3: Microtypography
  • U4: Grid systems
  • U5: Screen typography
  • U6: Advertisement analysis
  • U7: QR codes in printed products
  • U8: Databases
  • U9: Redesign
  • U10: Calculate screen layout (specialization specific)
  • U11: Design laws (specialization specific)
  • U12: Dynamic website (specialization specific)

3: Media Production (in writing)

  • 12 open tasks of which 10 are to be processed

Approx. 2-4 questions divided into a), b), c), etc., there were also here on any topic.

The subjects in my final exams summer 2012 in the specialization design and technology (Digital):

  • U1: Output resolution
  • U2: Color separations
  • U3: Network speed
  • U4: Noise at work
  • U5: CSS positioning
  • U6: Crop factor
  • U7: Audio editing
  • U8: Implement logos and corporate design
  • U9: Variable data printing
  • U10: Embed videos in websites (specialization specific)
  • U11: Database access (specialization specific)
  • U12: Audio data calculation (specialization specific)

4: Communication (in writing)

  • 1 German task
  • 1 English task

5: Economic and Social Studies (in writing)

  • 21 multiple-choice questions of which 18 are tp be processed
  • 7 unbound tasks of which 6 are to be processed

Current and more information can be found on www.zfamedien.de .

My final exam Summer 2012

When eight weeks before the theoretical final examination the subjects were announced, I started like most other immediately to research the topics. Pretty quickly it became a huge mountain of paper. First, I have compiled all the information I could find on the Internet, in books and school papers. In this step, I have not yet read all in detail. First I wanted to collect everything and then work through it step by step.

Final exam 2012 media designer – Preparation theory
Final exam 2012 media designer – Preparation theory

Then I worked through each topic. The collected texts had read, marked important and a brief summary listed in manuscript. This was, in effect, most of the work, because I have in addition to the technical issues still calculated through exercises. I wanted to be well prepared, although you may not actually be. Because in each topic there can hide a mass of questions from A to Z, from superficial to very in depth. So I had to try to find a healthy level, so it's just not too much.

Final exam 2012 media designer – Preparation theory
Final exam 2012 media designer – Preparation theory

Unfortunately, I had to realize as in the intermediate examination, that if I would have done almost nothing, the theoretical final examination would not have been much worse. Because the questions that were asked … to something I never would have thought in the preparation time. My first training and my general knowledge I can thank that I could ever solve some tasks. I suspect that some in some tasks were pretty desperate, also rightly, I think. But still it was all somehow manage. After all, one could cancel two out of twelve tasks in the large test areas.

And the most important: the theory I have passed! Now I just have to pass well the practical tasks to pass entirely … My grades in the theory are the following:

  • Concept and design – 82 points – Mark: 2
  • Media production – 80 points – Mark: 3
  • Communication – 87 points – Mark: 2
  • Economic and Social Studies – 71 points – Mark: 3

Der Notenschlüssel:

  • 100 - 92 points – Mark 1
  • less than 92 - 81 points – Mark 2
  • less than 81 - 67 points – Mark 3
  • less than 67 - 50 points – Mark 4
  • less than 50 - 30 points – Mark 5
  • less than 30 - 0 points – Mark 6

So I think it could have been better – but of course worse. On the whole, I am ever satisfied. However, it annoys me a little that only one point is missing to get the mark two in Media production …

Related to "Education in digital media designer":

Related entries

CSS3 innovations

In this post I want to introduce some important new features of CSS3, explain … weiter

Simply go to Responsiv…

Because this issue has occupied me for the last time, I would now like to shar … weiter

The thing about the WW…

Since I've determined recently that the 'www' of a domain is important … weiter

Tags

MyselfWebdesign

Fyn

11. Juni 2012, 22:46 Uhr

Sehr, sehr ausführlich geschrieben das Ganze :)
Hoffe und vermute es wird für einige hilfreich sein, die sich überlegen so eine Ausbildung anzugehen. Ich denke von den Mediengestalter Ausbildungsrichtungen ist die Richtung, die du machst, am interessantesten für junge Leute. Ich hab auch eine Zeit lang darüber nachgedacht eine Ausbildung als Mediengesalterin zu machen.

Die Website von deiner Zwischenprüfung finde ich übrigens klasse. Die passt einfach perfekt und ist wunderschön gestaltet!

Dani

12. Juni 2012, 12:27 Uhr

Wow, eine wirklich ausführliche Beschreibung! Schön, dass du solche tollen Noten bekommen hast, meine Gratulation, da haben wir ja beide etwas zu feiern, denn ich habe gestern auch meine Matura bestanden :)

Ich finde es auch witzig, dass viele Mediengestalter werden wollen, obwohl sie gar nicht wissen, was genau eigentlich dahinter steckt ... das wäre der richtige Beruf dafür gewesen, aber leider hab ich mich falsch entschieden :/ Aber was will man machen :)
Und das Design, dass du für die Prüfung erstellen musstest, sieht auch ganz große Klasse aus! Wahninnig toll!

Liebe Grüße
Dani

Electrofairy

13. Juni 2012, 18:53 Uhr

Klasse geschrieben. Das was du am Anfang meintest: Jeder will das irgendwie machen, kenn ich. Aber die leute informieren sich dann doch nicht im Vorfeld richtig und spätestens nach ein paar Monaten tritt die große Ernüchterung ein. Ich dachte mit 16/17 auch, dass ich vielleicht mal Kommunikationsdesign studiere und so Webdesign mache, aber nach nur einem kurzen Nebenjob in der Branche war klar, dass das absolut nichts für mich ist.

hihi danke für deinen netten Kommentar :) Doch die kleine ist immer wie doof rumgewuselt und es sind auch viele viele unscharfe Bilder dabei gewesen. Aber ich hab mich dann irgendwann dran erinnert wie die Kameraeinstellungen sein müssen, damit auch bei Rumgewusel noch scharfe Bilder rauskommen und dann hat es ganz gut geklappt. Zum Schluss war sie auch müde und lief nicht mehr ganz so aktiv hin und her :)

sunochan

13. Juni 2012, 19:20 Uhr

ja das problem mit dem überfüllten trendberuf hast du ganz super umschrieben. ich finde es super, dass es noch personen gibt, die sich auch wirklich für das interessieren und das gut können, was sie dann machen - leider aber werden diese oft von anderen geflutet und gar nicht so schnell rauserkannt, wer nun wirklich was drauf hat etc

sunochan

15. Juni 2012, 08:53 Uhr

jaaa die kois sind so süß :D

also wenn ich selbst ein arbeitgeber wäre und sich wer als mediengestalter bei mir bewirbt, würd ich irgendwelche referenzen verlangen.
im heutigen zeitalter hat fast jeder mensch, der sich für so etwas interessiert, schonmal ein eigenes portfolio und/oder einen blog erstellt...

Fyn

15. Juni 2012, 12:05 Uhr

Natürlich ist das in Ordnung, sonst hätte ich meine Google+ Adresse nicht preis gegeben :) Manchmal finde ich es bei Google noch etwas verwirrend, dass man bei Seiten und bei seinem eigenen Profil Leute und andere Seiten in die Kreise stecken kann.

Ich bin auch nur noch bei Facebook angemeldet, weil ich weiß, dass wenn ich jemanden erreichen muss ich ihn meistens dort finde und die Nachricht dann an kommt.

Dir auch ein schönes Wochenende!

Denise

17. Juni 2012, 00:55 Uhr

Uff, ja Stress ist überall bekannt, manchmal habe ich morgens keine Lust aufzustehen weil ich genau weiß, dass das wieder ein stressiger Tag wird xD
aber ich denke mir dann "nur noch wenige Tage und du hast es geschafft" da ich ja nur noch 3(?) Wochen Schule habe und dann meine Schule beendet habe und dann fang ich dieses Jahr auch schon meine Ausbildung an die definitiv nicht leichter wird x.x... naja~ das Leben scheint für alle irgendwo seine Schwierigkeiten zu verstecken! :)

steve

06. Juli 2012, 00:33 Uhr

Also generell dabei bin ich jetz 6 jahre dabei webdesign zu praktizieren ...
Bloß meine Seite existiert noch nicht solange ich war bevor ich die Seite eröffnete über ein Jahr inaktiv :D ...

Ich werde dich auch sofort verlinken und dir auch ein schönes Wochenende :D

Lisa

07. August 2013, 12:28 Uhr

ich wüsste gern wie lange hat der ganze Prozess Theo und Praktische gedauert bis man schlussendlich fertig ist?

Soweit ich weiß beginnen nächstes Jahr die Prüfungen am 14.5.2014, ist man dann schon Anfang Juli fertig oder wie läuft das ganze ab?

Dracovina

18. August 2013, 21:26 Uhr

Hallo Lisa,

erst einmal danke für deinen Kommentar :)
Ich glaube, ich hatte damals Mitte/Ende März meine Theorie-Prüfung und Anfang Juni war der Abgabetermin für die praktische Prüfung. Und am 22.06. hatte ich dann meine offizielle Freisprechung durch die Handelskammer.

Wenn du deine praktische Abschlussprüfung zum 14.05.2014 hast, dann hast du sicherlich auch im Juni schätze ich deine Freisprechung. Wann die Termine genau sind, erfährst du von deiner zuständigen Handelskammer oder deinen Lehrern an der Berufsschule. Denn dort sitzen sicherlich auch einige im Prüfungsausschuss und kennen daher alle Termine. Ich denke, da noch etwas Zeit hin ist, werdet ihr rechtzeitig über alle Termine informiert :)

Ich drücke dir schonmal die Daumen ;)

Philipp

27. September 2013, 11:38 Uhr

Ahhh du sprichst mit aus dem Herzen. Bin seit 6 Jahren Mediengestalter in der Schweiz und muss mir diese Geschichten immer wieder anhören. "Was machst denn du schon?!" Es ist echt traurig das viele nicht wissen, was für ein Aufwand hinter einem Produkt steckt. Sei es fürs Web oder für den Druck.

Ich danke Dir für diesen Artikel.

Alles Gute und liebe Grüsse aus der Schweiz.
Philipp

Janosch

23. Oktober 2013, 13:24 Uhr

Da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen. So Bemerkungen wie "Das bisschen HTML kann doch jeder" hört man leider nicht zu selten. Der Eigentliche Aufwand zu einer fertigen Website oder von mir aus auch zu einem fertigen Print-Erzeugnis ist enorm und in den Köpfen der meisten, schlicht weg nicht bekannt.
Insofern Danke für diesen Artikel.

Grüße Janosch

chrissi

27. November 2013, 17:45 Uhr

Nun musste ich mal nachforschen, was du so beruflich machst, nachdem ich ja kürzlich schon über deinen Responsive Design Artikel gestolpert war. ;)

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss deiner Ausbildung. Da das nun bereits ein paar "Tage" her ist, hoffe ich, du bist gut im Berufsleben angekommen. :)

Da ich selbst keine Ausbildung gemacht habe, kann ich das Thema nur von außen betrachten.

1.) Schwemme an Mediengestaltern
Dem muss ich leider zustimmen. Wir hatten für die Contentaufbereitung letztes Jahr 1-2 Mediengestalter gesucht und innerhalb kürzester Zeit 100 Bewerbungen auf dem Tisch. o.O
Bei so vielen Bewerbungen brachten wir eine Probeaufgabe ins Spiel, um besser filtern zu können. Die Bewerber erhielten eine einfache PSD mit 3 Seiten von einem Layout, die sie ausmessen und schneiden sollten. Frei nach dem Motto: "Aufbereitung für die technische Umsetzung." Was soll ich sagen? Wir hatten Leute dabei, die uns die Ausmessungen in cm schickten, statt px. Oder auch Leute, die uns im Gespräch nicht sagen konnten, was denn ein px sei.
Das fand ich ziemlich erschreckend!

2.) Mediengestalter ist nicht gleich Mediengestalter
Genauso wenig wie jeder Desiger gleich ist. Egal ob nun Studium, Ausbildung oder was auch immer.
Selbst bei jenen, die nur im digitalen Umfeld leben, gibt es erheblich Probleme. Gerade wenn es in Richtung Responsive oder plattformübergreifende Distribution geht, merkt man die Unterschiede. Es gibt leider viel zu viele Designer, die es dann nicht schaffen, mit klaren Rastern zu arbeiten. Da wird dann in Photoshop noch etwas zurecht geschoben, weil es doch so schöner aussieht. Völlig egal, dass sich aus dem ständigen "so hin schieben, dass es schöner aussieht" keine eindeutige Regel für das Verhalten bei der technischen Implementierung ableiten lässt.
Form folgt Funktion und nicht umgekehrt.

3.) Ausbildung oder Studium spielt nicht unbedingt eine Rolle
Wir hatten Anfang des Jahres nach Verstärkung für unser Team gesucht. Auf dem Tisch hatte ich wirklich alles. Abgeschlossene Ausbildung, Bachelor-Studium, Master-Studium mal mit und mal ohne Berufserfahrung.
Ein paar Highlights:
Bewerberin mit Master-Studium (1,0) - also auf den ersten Blick *wow* - die uns für die "Digital Designer" Stelle (im Aufgabenprofil stand drin, dass es um Interface Design für multimediale Anwendungen gehen würde) ein Portfolio mit Schmuckfotografie schickte. Das war wirklich nett anzusehen, aber wie mir das helfen sollte, ihre Qualifikation für die von uns ausgeschriebene Stelle zu besetzen, ist mir bis heute nicht klar.
Bewerber mit 10 Jahren Berufserfahrung - da dachte ich auf den ersten Blick 'Mensch, der kann uns bestimmt auch noch was beibringen und bleibt bestimmt auch unter Druck ruhig.'. Ergebnis: Im Bewerbungsgespräch saß uns ein völlig schüchterner Mann ohne Selbstbewusstsein gegenüber, der noch nie mit Gestaltungsrastern gearbeitet hatte und auch nicht wüsste, wie er seine Layouts an den Techniker übergeben würde, da er ja bisher alles selbst gemacht hat. - Wie soll da Teamarbeit funktionieren?

Das Rennen hat dann eine Bewerberin gemacht, die gerade frisch ihre Ausbildung zur Mediengestaltung Print und Digital abgeschlossen hatte und nicht übernommen wurde. Diese Entscheidung habe ich bis heute noch nicht bereut - die Kollegen auch nicht. ;)

Fazit: Es gibt viel hoch und tief bei den Mediengestaltern und ich denke, die große Frage ist, was man selbst draus macht. Wichtig gerade im digitalen Umfeld ist: Wer stehen bleibt, verliert. Wie du bereits sagst: Websites klickt dir heute jeder zusammen, also muss man sich hier stetig weiterentwickeln, um sich von der Hobby-Masse abzuheben.

Dir wünsch ich auf der Reise einfach viel Erfolg und vor allem: Viel Neugier und Spaß. =)

Allowed tags: <b><i><br>
No <3 or other symbols with < or >, but the allowed tags!



* required

About the author

Now it is time that I present you myself a little bit more as the author of Traumfinsternis. … read more

Music:

6096
^ Top