04.11.2011 | by | Relationships, Thoughts, Picture editing, Photography | Comments (15)

So near and yet so far

I have now thought about if distant love can work and under which conditions it could be a bond for eternity and whether it is even worth just considering to cause a long distance relationship.

Long-distance relationship: welcome and goodbye

One thing is already clear: relationships on distance are always fraught with more problems than "normal" ones, which you can visit the other regularly at short intervals. If you live at home/are a minor, it is the first thing to convince your parents that she/he is, despite distance the true love, that the relation will overcome the distance and that you are "big" enough to handle such a wide range from several hundred kilometers alone, whether by car, train or plane. Finally, it is the love of your life and you would do anything for her/him. But it feels not so in every relationship? So it should be, at least.

And what about the finances? If you visit the partner, who lives about 500 miles away, once a month, then there come along about 80-100 Euro travel costs (gasoline or train ticket). The hours that go by to be finally arrived are not very little. You had to invest a lot of money and time only to draw near to your lover. "Normal" couples can sometimes just go visiting the other after school or after work, what is not possible with partnerships in a long distance relationship. Just the time would fail, even if it would still fits so, then she/he had to drive back after a few minutes, so as not to come home too late. So there are only weekends or holidays/vacation days for long-distance relationship to visit each other and to do something together.

Long-distance relationship: welcome and goodbye

Just imagine that you would see your partner whom you love above all else only one or two weekends a month. You do not want to use the time intensively for cuddly togetherness and cozy TV nights in bed with a bowl of chips or popcorn? Those are the only couple of hours you can spend time together, where you have the opportunity to speak personally with each other, just to be together, so you do not want to waste a second and spend time with your darling intensive.
And what about your friends or your family? Immerged you could not and do not want to "let go" or to "share" your partner. There is very little time there anyway, so why should you waste it, go on party tour with friends? "They are there also next weekend and they certainly understand that I can not this weekend." Ideally you would only spend the precious time with yourself and your love.
But what if you are of the opinion that you should still spend time with friends and family? Then in return you have no more togetherness, it can not be talked with each other much more familiar, simply because there is no time, and you would most likely live apart. Communication is the lifeblood of a good working relationship. Even if everything works with others in the environment, there could be problems if you do not speak very much to each other in your everyday life and thus build confidence. Reasons for this could be stress at school/work or different school/working times. If the partner tells you that he goes to a colleague/colleagues, then it feels like strange, because you do not know her/his "friend" and can not rate her/him, nor do you know if she/he is really "just" a friend and no lover. There trust plays a huge role. Trust is a basic requirement for any partnership, and if that does exist only rarely or not at all, then there will be sooner or later big problems.

To come back again to the problem "time": So it is in principle no matter what is done? At weekends only together friends and family will feel neglected, and if you take on something together with them, then you are missing the much needed time together?

Long-distance relationship: welcome and goodbye

No, fortunately it is not so. In my opinion, a long distance relationship can work well, just like in a "normal", but of course it is different and it needs more attention and compromise.
If the financial problem is solved, then such a relationship is nothing in the way, assuming they both want it, love each other, trust each other and are very willing to compromise.

I think even if you can see your love only once a month, it is possible to have a good working relationship. The little time needs to be put to good use, in no case shall the hours are missing for two, but you must also visit friends and family. Although not as often as in a "normal" relationship, but it is necessary to ensure that the partner can be integrated into your life, and that includes the other people. Finally, the cohabitee sould and have to belong to life and she/he wants to know certainly people with whom you maintains contact and who is your best friend. Of course someday she/he wants get to know your parents and backwards.
A strong bond is created through shared experiences, which means you should not sit in any case only at home and enjoy your time by lying in bed watching TV. Sooner or later, both would be bored. The hours can be enjoyed at wonderful joint ventures, such as going to a cinema, a walk in the park, a visit to a bric-a-brac market, shopping, ice cream or a classic romantic dinner in the restaurant. The balance between togetherness and social enterprises will be held. How to spend the time is in the discretion of the couple.

By the way: If the couple live together, their own hobby would be included. It is very important that both partners can also busy oneself by their own and not depend on the other. Otherwise there would eventually be conflicts, because one feels crowded and thinks that he would be locked up and no longer has time for himself.

Long-distance relationship: welcome and goodbye

Two other basic requirements are trust and communication. Without the two points no partnership will work, and at a long distance relationship, they are even more important than usual. You must be able to trust your partner, that she/he, despite the distance, remains true. Because of the distance there is only trust left, with control you can not reach something (you wll never...). With skill and a bit of intelligence cheating could be concealed easily in a long-distance relationship, because the partner is not here and so does not notice. Of course, cheating is trash and I would not want anybody that he is ever betrayed and disappointed, but unfortunately, real life shows something else... — But anyway. In addition to trust communication plays a major role, and now when someone thinks "Sure, I tell her/him every day the positive experiences of the day, so our relationship which is not very easy will not affected by unnecessary negative feelings.", then she/he does not know what that means. It should be kept no small talk, but the couple has to tell each other about his life. Whether it is the joy at the newly purchased sweater or trouble with the school/work colleagues, it is all part of life, just as the partner. Just because you do not see the partner in everyday life, it is especially important that you share you everyday life via phone, notifies via webcam or chatting, of course, the latter being the most impersonal way. Both should have the feeling, despite the distance that she/he near by your life.

The most important thing in a long distance relationship is the prospect of an end, to an improvement. It must be planned ahead (partly) what the future will look nearly, because such a love is not possible for all eternity. Either one of them move to the partner, or both decided to go to a new home and move together there. Compromises are necessary. Even with the selection of a new training place or college/university, may already be thinking about the future. This is certainly the most difficult point of all, because one of them (or both) must give up everything, the job, apartment, friends and family to start a life together with the partner somewhere else. Visiting friends and family is no longer as frequently possible. If this relationship will failure at some point, for any reason whatsoever, then one is completely alone in this, so it should be well thought out this decision. When both parties surely say "No, I would not like to move away from here, never, it is my home, here are my friends, my family.", then a relationship has hardly any meaning, there is now clear that they would never live together.

Conditions for long-distance relationship in catchwords:

  1. Confidence
  2. Communication (joy and anger)
  3. Togetherness (alone on the sofa)
  4. Attemps (cinema, walking, ice cream, restaurant)
  5. Friends (visits, parties, etc.)
  6. Family (coffee, conversation, etc.)
  7. Prospect of an end to the distance

In my opinion a long distance relationship is possible, if the above points are adhered to. Of course, this also includes a "normal" relationship, but in a relationship at a distance you have to attach importance to this, because you lose the sight of the essential very fast, cause you are too busy with yourself, you enjoy the few time and points like friends will be ignored or it did not feel like it is necessary to change anything.

What do you think? Is there a future for s long-distance relationship, or should it rather be leaved? Is it worth trying? Do you have to mind some special things at this form of relationship?

Gedicht: Willkommen und Abschied

Es schlug mein Herz, geschwind, zu Pferde!
Es war getan fast eh gedacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht;
Schon stand im Nebelkleid die Eiche
Ein aufgetürmter Riese, da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem Herzen welche Glut!

Dich sah ich, und die milde Freude
Floß von dem süßen Blick auf mich;
Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter!
Ich hofft es, ich verdient es nicht!

Doch ach, schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:
In deinen Küssen welche Wonne!
In deinem Auge welcher Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter, Schriftsteller

Related to "So near and yet so far":

Leeri

04. November 2011, 19:13 Uhr

Ein interessantes Thema...ich denke, es kommt auch auf die einzelnen Menschen an...manchen mögen es, den Partner (fast) die ganze Zeit bei sich zu haben (dann ist es eher schlecht mit der Fernbeziehung), manche brauchen wiederum viel Zeit für sich und nicht so viel "Zuwendung", dann ist es vielleicht eher was....
Für mich persönlich ist es nicht, und ich investiere sehr viel Zeit, um bei meinem Freund zu bleiben....Wenn er nicht wär, wär ich schon lange zu meiner Uni gezogen....

Vicky

05. November 2011, 09:45 Uhr

Ich habe 4 Jahre Fernbeziehung hinter mir und ich muss sagen ich würde es jetzt nicht noch mal tun. Die zeit zu zweit ist dann doch zu wenig, wie auch die anderen Dinge die auf einen zukommen(was du ja auch aufgezählt hast)

Zum GB Eintrag: jo stimmt kann mich daran erinnern das wir Linkpartner waren. na ja ich hatte 1 1/2 Jahre an meiner Page nicht gemacht also das du mich vorsichtshalber aufgeschmissen hast aus der liest kann ich nachvollziehen. Wenn du Lust hast könnten wir aber wieder linkpartner werden.

lg Vicky

Melina

05. November 2011, 11:53 Uhr

Das finde ich auch. Kleinigkeiten machen schon sehr viel aus.
Danke :) Ja, da hast du recht. Mir ist das mit dem Abstand vorher nicht aufgefallen. Aber jetzt, wo du mich darauf aufmerksam gemacht hast, stört mich das selbst und ich muss es ändern xD
Kein Problem, bitte ^^

namimosa

05. November 2011, 17:13 Uhr

ich hatte noch nie eine fernbeziehung, würde es aber für mich nicht ausschließen. ich sehe das ähnlich wie du. natürlich hat man mehr probleme als wenn man nah beieinander lebt. all das geld das für die fahrt drauf geht und die tatsache, dass man sich nicht immer sehen kann, wenn man es will. letztlich bin ich aber doch der meinung, dass man es zumindest mal ausprobieren muss. wenn man wirklich jemanden kennen lernt, mit dem es passen könnte, bereut man es unter umständen nur, es nicht getan zu haben. und na ja, vielleicht klappt's ja? das weiß man nie ohne es ausprobiert zu haben. einfacher als eine "normale" beziehung ist das mit sicherheit nicht. aber ich schätze die qualität der unternehmungen, wenn man sich dann mal sieht, ist um einiges höher als bei normalen beziehungen. weil man die zeit dann bestmöglich nutzen möchte. die frage ist natürlich, ob die beziehung auch normalen alltag aushält. was man oft ja erst nach einiger zeit herausfinden kann...
ich würde eine fernbeziehung für mich also nicht auschließen und im falle der fälle ausprobieren. ich bin allerdings auch nicht mehr minderjährig und von daher... ein problem weniger würde ich sagen. ;)
meine schwester ist noch minderjährig und ist auch seit fast einem jahr mit jemanden zusammen, der weiter wegwohnt... es scheint also durchaus zu funktionieren. und ich kenne sogar ein pärchen, das demnächst sogar eine fernehe führt. ;)

Isa

07. November 2011, 22:24 Uhr

Huii das ist ja genau mein Thema O.o
Alsooo ich habe seit 3 Jahren eine Fernbeziehung - und ich muss noch bis September nächstes Jahr durchhalten :(
Wir sehen uns so alle 2-3 oder auch mal 4-5 Wochen. Die Entfernung zwischen uns beträgt ca. 140 km... Das bedeutet 2 bis 2 1/2 Stunden Autofahrt und (je nachdem was man für ne Fahrkarte bekommt) - 2 1/2 bis 3 Stunden Zugfahrt. Fahrkarte kostet zwischen 28-42 Euro ... Ja da kommt schon was zusammen. Aber bisher hat es (neben wenigen Kriesen) immer ganz gut geklappt. Klar gibt es Phasen, wo man am liebsten Aufgeben würde - aber ich finde die Vorfreude auf das reffen ist viel größer, wenn man eine Fernbeziehung führt. Alles ist viel intensiver und kostbarer...
Die Punkte die du aufgeführt hast, sind in der Tat sehr wichtig. Ich finde es am schlimmsten, wenn mein Freund Prüfungen hat und wir uns nur 1x am Tag für 5 min am Telefon hören. Das zieht sich auch mal über 1 Woche hin und dann ist das sehr deprimierend... Es ist nicht leicht - vor allem im Winter, wenn alle anderen mit ihrem Schatz im Bett kuscheln können (XD)... aber es lohnt sich, wenn man weiß, dass der andere der Richtige ist :)

Dracovina

07. November 2011, 23:05 Uhr

Vielen Dank für all eure Meinungen!

Nach euren Antworten konnte ich feststellen, dass alles doch eher eine Einstellungs- und Charaktersache ist... einige kommen mit der Entfernung recht gut klar, andere nicht.

@ Leeri: Ich stimme, mit dem was du sagtest, nicht ganz überein.. meiner Meinung nach möchte jeder, der schwer verliebt ist, seinen Schatz erst einmal nur um sich haben.. und irgendwann kommt die Zeit, wo man wieder ins "richtige" Leben zurück muss, d.h. an eigene Hobbys und Freunde denkt. Das was du meintest wäre für mich die gemeinsame und "getrennte" Zeit, denn in einer Partnerschaft dürfen eigene Interessen nicht verloren gehen - genauso wenig wie die gemeinsame Zeit.
Wenn jemand seinen Partner nicht so oft sehen möchte, dann ist meiner Meinung nach irgendetwas in der Beziehung nicht okay. Vielleicht täusche ich mich auch, aber so denke ich.

@ namimosa: Ich kann dir komplett zustimmen! Ich sehe das genauso wie du... man sollte es zumindest ausprobieren, wenn es nicht klappt, dann klappt es halt nicht, aber hey, man hat es versucht :)

@ Isa: Freut mich, dass es bei dir klappt!
140 Km sind ja noch relativ "leicht" zu überbrücken... besser als das andere Ende von Deutschland mit ein paar 100 Kilometern mehr.
Ja, du hast Recht, die Vorfreude ist dann sicherlich größer und man weiß die gemeinsame Zeit viel besser zu schätzen.
Aber da du weißt, dass ein Ende in Sicht ist, würde ich immer dieses Ziel vor Augen halten.. und sehr bald hat die Entfernung ein Ende. Ich wünsche euch alles Gute!

DevilDice

08. November 2011, 14:33 Uhr

Ich denke dass wohl (fast) jeder/jede irgendwann einmal Erfahrungen mit Fernbeziehungen gesammelt hat (oder sammeln musste).
Ich weiß für mich jedenfalls dass ich keine Fernbeziehungen mehr füren möchte und zum Glück auch nicht muss. Ich habe meine zweite Hälfte gefunden XD und freue mich auf den Tag, ab dem ich jedenmorgen Arm in Arm aufwachen darf ^^ Ich denke auch dass eine Fernbeziehung nur zeitlich begrenzt funktionieren kann, also muss einer oder müssen beide früher oder später ihre "Heimat" aufgeben. In einer Fernbeziehung lernt man jedoch nur die "Schokoladenseite" kennen und dann ist die Gefahr groß, dass es dann später zu einem "bösen Erwachen" kommen könnte und mindestens einer dann "Allein in der Fremde" steht. Aber wie so oft ist das eine Frage, über die sich Kopf und Herz streiten und ob es die richtige oder falsche Entscheidung war, kann man erst erfahren wenn man es probiert hat. Ich jedenfalls würde für meine Liebe auch bis ans Ende der welt fahren (sind aber zum Glück weniger als 100 km). An allen die es versuchen >>>Viel Glück und Kraft!!!

Dracovina

08. November 2011, 18:04 Uhr

Das stimmt... diesen Punkt habe ich hier gar nicht beachtet. Bei einer Fernbeziehung lernt man zuerst wirklich nur die "guten Seiten" kennen und weiß gar nicht so wirklich, ob und wie man im Alltag miteinander auskommt. Das muss man wie eine Beziehung auf Distanz ausprobieren, das Risiko eingehen. Wenn man denn dazu bereit ist.

Jana

08. November 2011, 19:51 Uhr

Da ich selber in einer Fernbeziehung lebe, weiß ich wie das ist, aber ich glaube daran, dass eine solche Beziehung klappen kann, wenn man sich liebt :)

Meli

08. November 2011, 22:02 Uhr

Hey, ich hoffe du hattest auch ein schönes Wochenende! Leider konnte ich mich nicht früher melden, weil ich kein Internet hatte (:

Deine Themen sind zurzeit total interessant! Vor allem das Thema Fernbeziehung spricht mich gerade an, weil ich letztes Jahr selbst noch in einer gelebt habe. Da diese aber sehr unschön und schmerzlich geendet hat, möchte ich jetzt nicht weiter in die Tiefe gehen.

Ich denke aber das es immer auf Beide ankommt und dabei spielt es nun keine Rolle ob es nun eine Fernbeziehung oder eine "normale" Beziehung ist. Wenn einer nicht mitzieht, ist die Beziehung wohl leider immer zum Scheitern verurteilt. Und das allerwichtigste ist wohl die Kommunikation. Ohne Reden geht nach eigener Erfahrung wohl so einiges schief ;(

Ob ich mich allerdings noch einmal auf eine Fernebziehung einlassen würde weiß ich nicht ... Mein jetziger Freund lebt zwar nur 20 Minuten von mir entfernt, aber ich bin weniger wegen der Entfernung so glücklich. Sondern damit wie er mich behandelt :)

Leeri

08. November 2011, 23:28 Uhr

Ja klar, in der allerersten Zeit ist e schon klar, dass man am liebsten 24 Stunden mit seinem Schatz verbringen möchte...aber ich meinte her den beziehungsalltag, nach dem "Rosarote-Brille"-Stadium....
Ich kann es momentan beobachten, da ich ja angefangen habe zu studieren und viele Leute umgezogen sind und demensprechend ihre Freunde nicht sehr oft sehen.....da gibt es Leute, die hätten die Möglichkeit z.B. am Wochenende nach Hause zu fahren und machens nicht (und es liegt nicht an dem finanziellen Aspekt)....ich würde in so einer Situation wahrscheinlich total verrückt vor Einsamkeit werden! Deswegen denke ich, dass es verschiedene Charaktere gibt.
Sich jeden Tag sehen und gleichzeitig auch eigene Hobbys und Freunde haben schließt sich zumindest bei mir übrigens nicht aus :)

Shanee

09. November 2011, 00:17 Uhr

Vielen Dank

Dein Blog gefällt mir auch sehr gut. :D

Fr34k

09. November 2011, 11:47 Uhr

Ich finde Fernbeziehungen echt doof, aber manchmal geht es nicht anders. Als ich in Schottland war, musste ich auch eine Fernbeziehung führen, aber mit dem richtigen Menschen klappt das auch alles wunderbar!

Danke, zum Ende der Bachelorphase werd ich das sicher nochmal gut gebrauchen, jetzt geht es ja erst los :D

Oh Gott ich bin froh, dass ich meine Haare nicht so auftoupiert habe, es war ja so schon schwierig genug die gedrehten Zöpfe für die Perücke wieder auseianderzukriegen :D
CiAO Fr34k

Jenny

10. November 2011, 13:58 Uhr

Also zu dem Thema wirds wohl 'nen langen Käse geben.
Ich selbst bin ja in einer Fernbeziehung und muss sagen, dass es ganz gut klappt. Das größte Problem ist natürlich das Geld, denn ohne Vorteilscard würde ich für eine Fahrt 34€ zahlen! Das wieder zurück würde allein schon 68€ ausmachen! Mit 17 Jahren bekommt man so viel Geld schwer ins Geldbörsel. Sobald man die knapp 3 - 4 Stunden Fahrt überlebt hat, seinem Schatz in die Arme fällt, will man natürlich auch etwas unternehmen. Wie soll das denn gehen, wenn man kein Geld hat? Für mich ist das natürlich kein großes Problem. Wir zwei sitzen meist daheim, beschäftigen sich mit den Laptops, gucken Filme und/oder sehen fern. Ich helfe ihm bei bestimmten Sachen, er mir. Ich muss sagen, dass das auch gar nicht mal so schlimm ist, wenn man eine Woche nichts unternimmt. Meist ist es auch so, dass wir einfach nur unsere Ruhe haben wollen, denn seine Freunde wollen jeden Tag mehrmals "was trinken" gehen. Das kostet enorm viel Geld und man mag es ja nicht, wenn andere bezahlen. Und ein "NEIN" wird einfach nicht akzeptiert. Da stehen sie plötzlich im Zimmer, egal wie spät es ist, und wecken einen notfalls sogar auf. Ich finde das einfach nur dreist, aber was will man tun.
Zum Thema Vertrauen: Ich denk ja, dass wenn man dem Partner nicht vertrauen kann, die Beziehung sowieso schon zu Ende ist. Der Partner würde SO eifersüchtig sein, dass es einfach nur noch eine Qual wäre. Klar, man ist ab und zu eifersüchtig (das auch, wenn man sieht, mit welcher/m Tussi/Typ der Partner schreib), aber das ist denke ich normal.
Noch zum Punkt "Aussicht auf ein Ende": Also für mich war ja schon Anfangs klar, dass ich diejenige bin, die zu ihm ziehen wird. 1. weil er älter ist als ich, 2. die Wohnungen bei ihm um mehr als 50% billiger sind und 3. weil.. Jetzt hab ich 3. vergessen.. Naja, ist ja egal. Ich bin der Meinung, dass es bestimmt nur unnötige Streiterein geben würde, wenn man einen Kompromiss schließen müsste, wer wo wann hinzieht und dies aber nicht will. Auf Dauer kann das bestimmt nicht gut gehen. Natürlich muss das nicht so sein, aber für mich wär das einfach nur schrecklich, wenn er mitten in Wien wohnen würde und ich zu ihm ziehen müsste. Da würde ich bestimmt total unglücklich werden und es würde sich auch bestimmt auf die Beziehung auswirken.
Ein ganz ganz wichtiger Punkt in (Fern-)Beziehungen ist, dass man NICHT jedem seine Probleme mit dem Partner anvertraut. Ohje, da kamen bei mir schon ganz schlimme Dinge zusammen! Hat man das Pech, dass die eigene Freundin auf den eigenen Partner steht, dann ist das ein gefundenes Fressen. *böse Erinnerungen kommen hoch* Bei mir hat es die Beziehung so stark belastet, dass sie fast in die Brüche gegangen ist.
Oh, und da fällt mir noch ein, dass ein weiterer wichtiger Punkt die Zuverlässigkeit ist! Das Problem hat mein Partner nämlich. ^^ "Schatz, ich bin in 10 Minuten wieder da! :)" und dann kommt er doch in 2 Stunden wieder. Bei ca. 300-350km Entfernung kann man nicht einfach sagen "Ja gut, dann geh ich ihm mal nach und machen wir gemeinsam was" oder was auch immer. Man malt sich die schlimmsten Gedanken aus. Noch schlimmer wird es, wenn man keine Benachrichtigung darüber bekommt, dass der Partner nun doch länger weg ist. Man kann ja nicht wissen, ob ein Unfall passiert ist, oder ob der Laptop nun einfach nicht mehr starten will. Vor allem nicht, wenn das Handy (wie bei meinem Freund) nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Das ist echt total schlimm!

So, jetzt hör ich aber auf. :)

Allowed tags: <b><i><br>
No <3 or other symbols with < or >, but the allowed tags!



* required

About the author

Now it is time that I present you myself a little bit more as the author of Traumfinsternis. … read more

Music:

16379
^ Top