13.05.2013 | von | Gedanken, Musik, Leben, Fotografie | Kommentare (10)

Gedanken über die Welt

Anfangs wollte ich über ein relativ aktuelles Thema schreiben, das mich zurzeit (in manchen Situationen sogar sehr) bewegt. Aber da ich mir regelmäßig Gedanken über die kleinen Dinge des Lebens mache, verfasse ich nun einen Beitrag über "Gott und die Welt", wie es so schön sprichwörtlich heißt. Da einige oder sogar auch viele anderer Meinung sind als ich, nutze ich nun die Chance, euch meine Gedankengänge etwas näher zu bringen und euch dazu anzuregen, über diese Themen selbst einmal nachzudenken. Und bevor ich noch weiter drum herum schreibe: es geht um Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Musik, genauer gesagt um "kopierte" Musik, Tribute, "Kommerz", Respekt und die Federn anderer.

Mit fremden Federn

Vor einigen Wochen war der Schlagersänger Heino mit seinem neuen Album "Mit freundlichen Grüßen" überall in den Medien vertreten. Selbst das, was ich jetzt darüber schreiben werde, beweist eigentlich schon, dass er mit seinem Album voll ins Schwarze getroffen hat. Denn ich hätte nicht einmal im Traum daran gedacht, jemals über die Musik von Heino zu schreiben. Nun ist dies aber (irgendwie auch "leider") der Fall, denn die verschiedenen Meinungen zu diesem Thema bewegen mich wirklich zum Nachdenken – zum Nachdenken über Musik.

Konzert: Henke | F/2.8 1/91 Sek. ISO-1600 50mm | 03/2013

Um den Rahmen einmal vorweg zu klären: Ich habe mich nicht sonderlich mit der Veröffentlichung beschäftigt und ich kenne Heinos Beweggründe für dieses Album nicht. Daher kann ich nur meine persönlichen Empfindungen nieder schreiben.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten und möglicherweise ist das Album musikalisch gut umgesetzt, aber ich finde es in gewissermaßen eine Frechheit. Meiner Meinung nach wurden erfolgreiche Musikstücke unterschiedlichster Bands und Künstler schamlos kopiert und lieblos verunstaltet. Hört man sich zum Beispiel den Titel "Junge" von Die Ärzte an, dann wirkt es wie ein schlecht nachgemachtes Duplikat. Der Druck, die Tiefe und die Emotionen fehlen bei "Sonne" von Rammstein komplett. Ich muss gestehen, dass ich mir nicht alle Lieder in voller Länge angehört habe. Das, was ich hörte, hat mir bereits genügt. Ein richtiger Song bringt eigentlich so viel rüber, so viele Eindrücke und Emotionen...

Konzert: Lisa Morgenstern | F/2 1/45 Sek. ISO-1600 50mm | 03/2013
Konzert: Lisa Morgenstern | F/2 1/45 Sek. ISO-1600 50mm | 03/2013
Konzert: Henke | F/1.7 1/45 Sek. ISO-400 50mm | 03/2013

Welche Gründe treibt ein Musiker eines anderen Genres dazu, Musiktitel erfolgreicher Künstler nachzumachen, die ursprünglich nichts mir der eigenen Musikrichtung zu tun haben? Natürlich kann er etwas Neues ausprobieren. Aber was bewegt ihn noch dazu? Es sollte ein Tribut sein – eine Anerkennung und Respekt vor dem Werk, das der andere Musiker erschaffen hat. Musik ist nämlich nicht nur eine Anreihung von Noten mit hinterlegten Texten – Musik ist viel mehr und das sollte in einer Neuinterpretation nicht in Vergessenheit geraten. Nicht umsonst gibt es ganze Alben von unterschiedlichsten Bands, die Titel einer Musikgruppe neu und in eigenem Stil aufgenommen haben. Sie fühlen sich geehrt, die Songs bekannter Künstler neu interpretieren zu dürfen. Und so sollte es auch sein. Es sollte wirklich ein richtiger Tribut sein, besser kann man es nicht beschreiben.

Der Antrieb des Albums "Mit freundlichen Grüßen" war meiner Meinung nach kein Tribut, sondern, um es direkt auszudrücken: Geldgier und Vermarktung. Und der Plan ist doch voll aufgegangen. Der Musiker, von dem man lange nichts mehr in den Medien gelesen oder gehört hat, ist nun in aller Munde und jeder, auch wirklich jeder, diskutiert über sein neues Album. Selbst im Fernsehen wirbt er damit, dass sein Album "das verbotene Album" ist. Das muss man sich erst einmal richtig vor Augen halten und einem bewusst werden lassen: er wirbt auch noch damit, dass es negative Kritiken gibt, dessen Inhalte meiner sehr ähnlich sind. Er wirbt damit, dass viele der Meinung sind, dass die Songs lieblos gestohlen und in Schlagerpop verformt wurden. Das Schlimmste hierbei ist meiner Meinung nach, dass er mit dieser Marketing Methode auch noch so einen großen Erfolg erzielt. In meiner Umgebung habe ich überwiegend eine positive Stimmung über dieses Album wahrgenommen. Es sei "ganz cool", "etwas Neues" und "irgendwie witzig". Keiner von ihnen hat sich aber mehr Gedanken dazu gemacht. Mich ärgert es irgendwie wirklich, dass ein Musiker mit der Arbeit, der Zeit, den Fleiß und den Ideen anderer so viel Erfolg haben kann. Dabei werden die Bands, von denen kopiert wurde, nicht einmal in der Tracklist erwähnt. Ich kenne das Booklet nicht, aber ich vermute, dass sich nicht einmal dort ein "Danke" verirrt hat.

Ich frage mich: Wie kann das sein? Wie kann man mit der Arbeit anderer so viel Geld verdienen? Und ich denke, die Antwort kennt jeder. Es ist unsere Zeit. Wir leben in einem modernen Jahrhundert, wo solche Geschichten eher Alltag sind als dass sie viel Aufmerksamkeit verdienen. Es ist sehr schade. Aber es ist leider so. Ich möchte niemanden verurteilen, der sich dieses Album gekauft hat und gerne anhört. Aber ich würde euch einfach bitten, den Ursprung nicht zu vergessen, wessen Werke das wirklich sind. Die wahren Fans werden sicher wissen, wo sie hingehören.
Und by the way: ist euch schonmal aufgefallen, dass einige neue Alben der Underground Szene bei Veröffentlichung plötzlich nach oben der offiziellen Album Charts schießen und dann wieder verschwinden? Da sieht man mal, dass die meisten alternativen Fans noch klassische Tonträger-Käufer sind, die bei Release sofort Einkaufen gehen.

Das Verantwortungsbewusstsein

Nun möchte ich euch eine kleine Geschichte erzählen.

Es war einmal in einem Freizeitpark direkt am Meer eine Achterbahn Attraktion. Ein "Wagon" dieser beschleunigt in völliger Dunkelheit auf ebener Strecke in 1,4 Sekunden auf 100 Km/h, schießt dann einen Berg hinauf, rast ihn dann fast senkrecht wieder hinunter und landet nach sämtlichen Überkopf-Drehungen und Schlingen wieder in einer dunklen Höhle.

Hansa-Park – Fluch von Novgorod
Hansa-Park – Fluch von Novgorod

Dort angekommen schleicht dieser Wagon in Schrittgeschwindigkeit einen weiteren Berg bei 97° senkrecht hinauf. Durch die langsame Bewegung verstärkt sich das Gefühl des freien Falls, wenn die Spitze des Bergs erreicht wird und das Fahrzeug wieder senkrecht hinunter rast. Dabei ist es immer noch stock duster. Der Wagon schlingt und windet sich die verdrehten Gleisen, die auf und ab gehen, entlang bis er urplötzlich im Dunkeln zum Stillstand kommt. Abschließend fällt ein Skelett hinunter, sodass der Höhepunkt der Fahrt erreicht wird. Nun wechseln die Fahrgäste.

Diese Fahrt beschreibt eine Runde mit der Achterbahnattraktion "Fluch von Novgorod" im Hansa-Park direkt an der Ostseeküste.

Hansa-Park Luftbild mit dem Fluch von Novgorod

Dort habe ich etwas wirklich unglaubliches erlebt. Wahrscheinlich klingt es auf den ersten Blick gar nicht so schlimm, vor allem da ich mir darüber so viele Gedanken mache, obwohl ich mich darum nicht kümmern müsste. Aber mich bestürzte das Verhalten dieser älteren Dame sehr.

Nach ("nur") 20 Minuten Wartezeit war ich endlich bald dran und konnte in einen Wagon steigen. Ich stand in der Schlange der ersten Reihe und beobachtete neben mir, in der der Schlange der zweiten Reihe, einige Menschen. Eine Mutter war mit ihrem schätzungsweise sechsjährigen Sohn dort. Ich erinnerte mich an die Warnschilder am Eingang, die besagten, dass Personen unter 125 cm Körpergröße diese Attraktion nicht benutzen dürfen. Neben sämtlichen anderen Warnhinweisen war dies noch die auffälligste. Dann blickte ich zu dem Jungen neben mir und fragte mich, ob dieser schon so groß sei. Nachdem der Kontrolleur dies auch feststellte, fragte er die Mutter des Jungen, ob der kleine Knirps auch mitfahren soll. Dann stellte sich aber glücklicherweise heraus, dass nur die Mutter fährt und sie den Jungen auf die andere Seite des Bahn-Steges bringen wollte, wenn der Vater, der gerade eine Runde fährt, wieder angekommen war. Sie sind versetzt gefahren, damit der Junge nicht alleine ist. Dies war sehr vorbildlich, aber dennoch finde ich es etwas fragwürdig, den Jungen so lange warten zu lassen, damit die Eltern eine Runde fahren können. Aber nun gut, jedem das Seine. Wer weiß, vielleicht war das ja auch die einzige Fahrt und den Rest der Zeit warten sie auf den Jungen, der mit der Kinderbahn fährt.

Nun beobachtete ich einen weiteren kleinen Jungen. Dieser war mit eine etwas älteren Dame dort, möglicherweise die Oma, die Tante oder vielleicht sogar die Mutter. Ich stellte fest, dass der Kleine wohl knapp, wenn überhaupt, die Mindestgröße erreicht. Der Kontrolleur bemerkte auch dies und ließ den Jungen an einen Mess-Pfahl stehen. Auf Zehenspitzen und mit einer Kapuze über dem Kopf wollte er etwas tricksen, aber das Sicherheitspersonal war ja nicht von gestern. Als der Junge sich normal an den Pfeiler stellte, war deutlich er erkennen, dass er nur knapp 1-2 cm zu klein gewesen ist. Der Kontrolleur zögerte, bis er schließlich sagte, dass es so nicht ginge. Er ist zu klein für die Fahrt, auch wenn es nur einige Zentimeter sind. Daraufhin regte sich die ältere Dame auf. Sie stünden schon so lange an, um nun festzustellen, dass sie nicht mitfahren können (die Hinweistafel der Sicherheit stand übrigens wie gesagt am Anfang des Tores zur Attraktion, das sie wohl nicht gelesen hat, sonst stünde sie ja nicht dort). Sie schimpfte richtig rum, sagte etwas mit dem Sinn "was für ein Saftladen" und drohte nie wieder in diesen Park zu kommen und dass es eine Frechheit sei. Davon ließ sich der Kontrolleur nicht beeindruckten und schickte die beiden auf die andere Seite der Gleisen, damit sie die Attraktion verlassen könnten. Ich hörte die Dame noch immer fluchen und schimpfen.

Und nun frage ich mich: warum? Warum ist diese Dame nicht einfach froh darüber, dass die Sicherheitsanweisungen so gut und gewissenhaft befolgt werden und ihrem Jungen nichts passiert ist? Warum ist sie nicht erleichtert, dass zumindest das Personal auf die Sicherheit achtet, wenn sie es schon nicht selbst tut?
Was, wenn der Kontrolleur ein Auge zugedrückt hätte und der Junge bei der steilen, langsamen Strecke aus dem Bügel gerutscht wäre? Würde sie nicht das zuständige Personal für dieses Unglück verantwortlich machen, auch wenn sie darauf bestand, dass er mitfährt?
Ja, würde sie. Ehrlich gesagt kann ich diese Dame überhaupt nicht verstehen. Ich verstehe nicht, wie man so unverantwortungsbewusst mit einem oder sogar dem eigenen Kind umgehen kann. Sie hat doch dafür Sorge zu tragen, dass es dem Jungen immer gut geht und sie sollte aufpassen, dass er sich nicht in gefährliche Situationen begibt. Aber sie schien alles andere als Sorge empfunden zu haben – und das macht mich wirklich traurig. Es macht mich traurig, dass ich mich scheinbar mehr Gedanken um das Wohl ihres Kindes mache als sie selbst...

Ich helfe dir - nicht?

In was für einer Welt leben wir, dass wir einfach nicht helfen wollen, weil wir Angst haben?

Tagtäglich pendle ich eine gute dreiviertel Stunde zur Arbeit hin und wieder zurück. Dabei sehe ich viel: Genossen, die genauso wie ich zur Arbeit pendeln, LKW-Fahrer, die Güter sicher zum nächsten Ort bringen, Biker, die die Freiheit genießen, Fahrradfahrer, die eine gemütliche Radtour durch den Wald vornehmen, Jogger, die ihre sportliche Aktivität auf dieser Strecke leisten, Spaziergänger, die, warum auch immer, neben der Bundesstraße einen guten Fußmarsch hinlegen, Busfahrgäste, die auf den stündlich fahrenden Bus warten – und jene, die am Straßenrand stehen und ihrem Daumen zur Straße hin zeigen.

Neulich sah ich einen Tramper an der Bushaltestelle einer Bundesstraße stehen, der im abendlichen Berufsverkehr versuchte, einen Autofahrer dazu zu bringen anzuhalten und ihn irgendwohin mitzunehmen. Der Verkehr war relativ dicht für eine Strecke, die außerorts liegt. Also sollten die Chancen doch recht gut stehen, dass jemand anhält und ihn ein kleines Stück mitnimmt. Da ich ihn schon von weitem erkennen konnte, sah ich auch, wie alle PKW-Fahrer an ihn vorbeirasten. Ich denke, gerade da der Verkehr so dicht war, ist die Wahrscheinlichkeit vielleicht doch eher geringer, mitgenommen zu werden, da wohl viele denken "der kommt da schon weg, jemand anderes hält sicherlich an" und fahren vorbei.
Ist dies nicht irgendwie paradox? Bei wenig Verkehr hält keiner an, da einfach kaum jemand dort ist und wenn mal jemand da ist, übersieht er ihn vielleicht sogar noch. Und wenn viel Verkehr ist, hält auch keiner an, da alle denken "die anderen machen's". Diesem Phänomen begegne ich sehr oft im Alltag – dies ist aber eine andere Geschichte.

Als ich mich dann dem Anhalter näherte, habe ich überlegt an den Straßenrand zu fahren und zu fragen, wo diese Person denn hinreisen möchte. Vielleicht hat sie kein Geld dabei oder die Busse fahren nicht mehr. Wer weiß, welche Beweggründe sie hatte. Letztendlich habe ich mich dann dazu entschlossen wie alle anderen vorbeizufahren. Ich wäre gerne angehalten. Vor allem, da ich in die Stadt fahre und sie dort mehr Möglichkeiten hätte, weiter zu reisen. Aber ich hatte Angst. Ich hatte wirklich Bedenken, dass diese Person mir vielleicht doch etwas Böses will – wenn nicht geplant, dann vielleicht willkürlich und spontan. Man hört so viel Schlechtes in den Nachrichten und die Warnungen, man solle als junge Frau bei fremden Menschen vorsichtig sein. Das macht mich gleichzeitig auch irgendwie traurig. Wo sind wir hingekommen, dass wir Angst haben, eine Person, einen Mitmenschen im Auto mitzunehmen – am helligten Tage, mitten im Berufsverkehr, in die Stadt, wo viele Menschen sind? Tja... selbst das kann einem heutzutage auch keine Sicherheit mehr bieten. Denn wie oft kommen Nachrichten, dass ein Gewaltverbrechen mitten in der Menschenmasse geschehen ist, ohne, dass jemand eingriff oder Hilfe holte? Vielleicht ist diese Tatsache gerade so offensichtlich, dass sie wieder unrealistisch und unecht wirkt.

Es gibt so viele Dinge, über die ich noch schreiben könnte. Aber ich denke, dass drei Themen für diesen Beitrag genau richtig sind. Was meint ihr zu den Gedanken? Ich würde mich sehr über eure Meinungen freuen!

Epilog

Zum Schluss möchte ich euch zwei inhaltlich und musikalisch sehr gute und passende Songs von Blutengel und ASP zeigen.

Blutengel - All These Lies

Blutengel ist eine deutsche, technoid beeinflusste Elektronik-Band aus dem Umfeld der Schwarzen Szene. (...)

Wikipedia - Blutengel

I can’t stand the words they say
But they won’t stop talking anyway
Do they know what’s right or wrong?
Do they really know the truth?

Everybody’s looking for a new sensation
Everybody’s seeking for more attention
Everybody’s lying for his own profit
Mankind is drowning in a world of lies

There are only lies in my heart and in my life
I hold the future in my hands
I don’t think I can change the world
But I will always try to fight against all these lies

Blutengel - All These Lies

ASP - GeistErfahrer

ASP (ausgesprochen „wie Ast, nur mit P“[4]) ist eine Rockband aus Frankfurt am Main, die von Hörern und Presse auf Grund von Stil, Auftreten und Herkunft allgemein der schwarzen Szene zugeordnet wird. (...)

Wikipedia - ASP (Band)

Im Gleichschritt marsch!
In Saus und Braus!
Die Flagge senkt sich!
Scheinwerfer aus!

Ich lief Hand in Hand mit Gläubigen und Frommen,
genauso wie mit Schurken, sündhaft und verrucht.
Sie glichen sich aufs Haar und liebten, sich zu widersteh'n.
Ich bin in dem Schwarm und mit dem Strom geschwommen -
zumindest hab ich es am Anfang noch versucht -,
um dort am Horizont die Gischt des Wasserfalls zu seh'n.

Doch du, kehr um! Kehr um! Kehr um!
Du nicht! Kehr um! Kehr um! Kehr um!

Ich folgte Vätern mit Raketen oder Keulen
von Nord nach Süd, im Kreis herum, von Ost nach West
und dann zurück und dann von vorn und stets in Reih und Glied.
Willst du mit Wölfen wild im Chor des Rudels heulen?
Schau dich gut um, wo immer du dich niederlässt,
denn böse Menschen haben leider ebenfalls ein Lied.

Doch du, kehr um! Kehr um! Kehr um!
Du nicht! Kehr um! Kehr um! Kehr um!

Ab!
Zurück ins Glied!
Denn wer nicht einsam bleiben will, der reist in Scharen!
Leb!
Den Unterschied!
Reiß dich heraus! Ab heute wirst du endlich geisterfahren.

Ich sah die Technikjünger sich zusammenrotten.
Sie schleiften galoppierend Seelen hinterher,
bis jedem sie zerfetzt und blutig an der Leine hing.
Ich war so lang allein, drum flog ich mit den Motten
zum Kerzenschein, als ob es nicht das Ende wär-
Ich kehre um und bin statt Lichtgestalt nur ein Schmetterling.
Doch du, kehr um! Kehr um! Kehr um!
Du nicht! Kehr um! Kehr um! Kehr um!

Ab!
Zurück ins Glied!
Denn wer nicht einsam bleiben will, der reist in Scharen!
Leb!
Den Unterschied!
Reiß dich heraus! Ab heute wirst du endlich geisterfahren.

Neid und Gier sind die Motoren dieser Welt, und ganz verloren
wurden sie hineingeboren, nichts stillt ihren Appetit.
Trägheit bremst nur unerheblich, Predigen ist so vergeblich,
drin und draußen bleibt es neblig, dennoch rasen alle mit.

Messer, Gabel, Schere, Feuer locken Kinder ungeheuer.
Blinde Narren hinterm Steuer, denn der Abgrund wartet schon.
Finger suchen rote Knöpfe, Zungen immer Honigtöpfe,
und am Ende rollen Köpfe, so will es die Tradition.

Ab!
Zurück ins Glied!
Denn wer nicht einsam bleiben will, der reist in Scharen!
Leb!
Den Unterschied!
Denn über eines bist du dir schon längst im Klaren:
Fühl!
Was niemand sieht:
Dass alle andern immer schon im Irrtum waren.
Los!
Was auch geschieht:
Reiß dich heraus! Ab heute wirst du endlich geisterfahren.

Geist erfahren.

ASP - GeistErfahrer

Quellen

  1. henkeband.wordpress.com
  2. lisamorgenstern.wordpress.com
  3. blutengel.de
  4. aspswelten.de
  5. magistrix.de/lyrics/BlutEngel/All-These-Lies-1164512.html
  6. magistrix.de/lyrics/ASP/Geisterfahrer-1159444.html
  7. merkur-online.de
  8. metal-hammer.de

Vielen Dank an die Band Henke und an die Künstlerin Lisa Morgenstern für die freundliche Erlaubnis die Fotografien von euren Konzerten am 29.03.2013 im Logo (Hamburg) hier nutzen zu dürfen!

Ähnliches zu "Gedanken über die Welt":

Ähnliche Beiträge

Weihnachtsbilderflut

Dieses Mal überflute ich euch, meine lieben Leser, mit einer Vielzahl an Bilde … weiter

Abschnitte in unserem …

In diesem Beitrag möchte ich mit euch über einen Text aus dem weiten Internet … weiter

Morgenrot

Morgens auf dem Weg zur Arbeit konnte ich den kurzen Augenblick der wu … weiter

Tags

GedankenMusikLebenFotografie

Steffen

13. Mai 2013, 13:16 Uhr

Glauben heißt nicht wissen, leider habe ich das Booklet des Albums nicht hier, ich würde einen Blick riskieren. Allerdings handelt es sich auch um Songs, denen man die Originalinterpreten zweifelsohne leicht zuweisen kann, oder nicht? Und leer gehen sie auch nicht aus, falls du nun Mitleid mit den Künstlern, die beraubt wurden, hast. Für jede CD, jeden Download, jeden Auftritt muss anteilig etwas des Geldes an die GEMA abgeführt werden, die wiederum dafür sorgt, dass die Ärzte, Rammstein und co. mitverdienen.

Ich finde, dass es unwahrscheinlicher ist, dass jemand anhält, wenn viel los ist, als andersrum. Nicht unbedingt, weil man denkt, dass es ein anderer macht, sondern eher, weil man an sich denkt und befürchtet, nicht mehr so gut wegzukommen, Zeit zu verlieren...

Die Presse lebt von negativen Ereignissen, von Krieg, Toten, Seuchen und Krisen, deshalb hat es sicher auch Heino so weit gebracht. Lieber negative Werbung als gar keine. Was der Bauer nicht weiß, macht ihn nicht heiß. Denselben Scheiß gab es doch auch bei Frei.Wild und dem Echo. Die böse Nazi-Band, soetwas verkauft sich halt prima. Aber wenn man sich mal umguckt, kennt irgendwer jemanden, der mal an SARS, EHEC, der Vogel- oder Schweinegrippe erkrankt ist? Welcher deiner Freunde wurde schon entführt? Oder angeschossen? Die Medienkompetenz in diesem Land beginnt zu schwächeln, es wird geglaubt, was die Medien vormachen. Gansterrapper, die anschaffen (lassen), Drogen verticken und Waffen gebrauchen, das sind die neuen Vorbilder - wenn auch meistens nur Image. Fernseh-Serien werden als "Realität" gesehen, auch wenn es sich dabei meistens um so billige Formate handelt, dass, wenn man mal darüber nachdenkt, was einem gezeigt wird, einem auffallen müsste, dass es mit der realen Realität nichts gemein hat. Der Verfall der Sprache begründe ich übrigens auch genau darin: Gansterrap und billig TV-Formate. Aber das ist ja ein anderes Thema - oder etwa nicht?

Jörg

13. Mai 2013, 21:00 Uhr

Hallo Steffen,

sehe es ziemlich genauso wie du. Für mich heißt Musik auch immer "Emotionen" und um das Geld bei dem "lieblosen Klau" mache ich mir hier weniger Gedanken. Die GEMA ist noch ein anderes Thema *grins* und ich denke, dass Die Ärzte und Rammstein ganz gut Geld verdienen, wobei ich sicher bin, würden Rammstein ein neues Album veröffentlichen, würden sie sofort auf Platz 1 schießen.

Was ich viel schlimmer finde, ist, dass diese Lieder, diese Werke ohne Achtung und Respekt vor der Kunst und wofür sie stehen, gecovert, sondern NUR des Geldes und der PR wegen missbraucht wurden. Das ist ehrlos!

Achja, der Absatz über unsere TV-Welt ist echt gut getroffen :D

Viele Grüße
Jörg

Dracovina

14. Mai 2013, 21:19 Uhr

Steffen, da hast du Recht. Glauben ist nicht wissen. Wie das mit der GEMA geregelt ist, weiß ich nicht. Das kann ja gerne so sein, und ist natürlich dann auch super für die eigentlichen Künstler. Aber mir geht es nicht um Geld, sondern um den Antieb hinter der ganzen Geschichte. Was denkst du, warum vermarktet Heino dieses Album so sehr als das "verbotene Album"? Warum ist dieser ganzer Trubel darum? Und was will und was hat er damit erreicht?
Ich finde, es ist offensichtlich, dass es kein Tribut oder ähnliches ist.

Das Album von Metallica "Garage, Inc.", das du weiter unten angesprochen hast, ist der beste Beweis. Dies beinhaltet ausschließlich Cover-Songs. Aber meinst du, dass eine Größe wie Metallica ein Cover-Album produziert, um so viel Geld wie möglich zu verdienen und um sich in der Presse zu vermarkten? So etwas hat diese Band nicht nötig, denke ich (und da bin ich mir auch ziemlich sicher). Ich vermute auch, dass dies nicht deren Beweggründe waren. Alleine die Titel-Auswahl zeigt es. Rock-Klassiker und unbekanntere Stücke sprechen nicht unbedingt für das Ziel in der Presse zu erscheinen. Dieses Album ist nach meiner Meinung ein wahrer Tribut - im Gegensatz zu dem von Heino.

Ja, genau. Diesen Gedanken hatte ich bei dem Tramper auch im Kopf, aber nicht niedergeschrieben. Die Menschen haben einfach keine Zeit mehr...

Mit dem letzten Absatz hast du absolut Recht! Vollkommen! Es wird (leider) so viel in den Medien breitgetrampelt oder in ein Extrem gerückt, sodass es im Endeffekt beim Verbraucher ganz anders ankommt, als es wirklich war.

Es wird im Fernsehen das gesendet, was die Leute wollen - Unterhaltung. Es wird so verkauft, dass die ganzen "Brennkpunkt-Familien-Serien" der Realität entsprechen. Daher bin ich mir auch hier ziemlich sicher, dass Geld auch eine wichtige Rolle spielt... Traurig!

Shukon

13. Mai 2013, 19:55 Uhr

Ich muss dir in jeder Hinsicht recht geben. Ich selbst war ziemlich geschockt, als ich gehört bzw. gelesen hatte das Heino ein neues Album raus bringen will - allerdings "ohne" eigene Lieder, nur kopierte Lieder.

Er hat diese ja sogar ohne Erlaubnis genommen, leider ist das in Deutschland erlaubt man darf von jeder Band von jedem Sänger ein Lied covern ohne um Erlaubnis zu bitten, was ich ja schon ziemlich kacke finde.

Eigentlich interessiert mich das nicht sonderlich und ich bin auch kein großer Fan von Ramstein, Die Ärzte und co.. Allerdings finde ich das er die Lieder versaut hat und mehr oder weniger durch den Dreck gezogen hat. Nicht nur das ich es Frech finde überhaupt einfach irgendwelche Lieder zu nehmen - man könnte ja aus Nettigkeit einfach nachfragen - auch wenn es sowieso hier erlaubt ist. Aber naja was soll man machen? Btw.. ich kann den Typen sowieso nicht leiden..

Die Situation mit der Oma und dem Kind - kann ich auch nicht sonderlich nachvollziehen. Mal davon abgesehen das ich sowieso finde das man erst ab einem gewissen Alter auf solch eine Bahn drauf sollte.. Naja und es ist leider so das die Menschen (zumindest einige, einige viele..) wohl nicht wirklich nachdenken über das was geschehen könnte. Einigen ist die Konsequenz wohl nicht wirklich bewusst. Aber solche wird man immer wieder begegnen :|

Steffen

13. Mai 2013, 20:57 Uhr

Das ist die Ich-will-Spaß-ich-geb-Gas-Gesellschaft, und wenn dann irgendwas Schlimmes passiert ist, tut es wieder allen leid.

Ich habe noch ein Beispiel für ein Cover-Album: Metallica - Garage, Inc. (1998)

Dominik

17. Mai 2013, 11:15 Uhr

Der lang ersehnte Post! Erstmal willkommen zurück in der Blogosphere!
Ich bin sichtlich erleichtert, dass der Blog nicht zugestaubt ist und sich in den unendlichen Weiten des Internet verloren hat. Wie man liest liegt dir auch ziemlich viel auf der Seele und du hast dein Ventil wiedergefunden.

Aber nun zum Thema:
(ich muss gestehen, dass ich die vorherigen Kommentare nicht gelesen habe, damit ich eine unabhängige Meinung zum Beitrag an sich geben kann)

Leider habe ich den Spruch in der Medienbranche schon öfter gehört, dass es eigentlich nichts neues mehr gibt, sondern alles irgendwo schon einmal gab und es nur noch darum geht geschickt zu kopieren. Ein Originalzitat den ich in einem Gespräch über meine Arbeit gehört habe: "Besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht". Das hat mich auch schockiert, doch scheint dies immer mehr Überhand zu gewinnen. Man nimmt das was einem gefällt und würfelt dies zu etwas Neuem. Das gleiche Prinzip welches Heino befolgt hat, weil er mit seinen eigenen Werken nicht weitergekommen ist. Mir erscheint das Album als Parodie, wie Scary Movie zu anderen durchaus guten Filmen und die Leute fressen das, obwohl dieses Werk nur ein Schatten der Originale ist und bestimmt keine eigene kreative Schöpfungskraft benötigt.

Desweiteren gerät mein Glaube an die Menschheit auch immer weiter ins Wanken, da uns zunehmend mehr Angst gemacht wird. Wir haben Angst zu helfen, da wir überall nur hören, wie schlecht der Mensch doch ist. Dies ist aber eine Krankheit unserer Medien. Wir schenken schrecklichen Ereignissen mehr Aufmerksamkeit, als guten in denen Menschen wirklich etwas leisten. Es geht nur um Verbrechen, Krankheiten, Katastrophen und Politik (Klimax? ;) ). Es wird selten über "Normalbürger" berichtet, die sich für etwas einsetzen. Ein besonders kreativer und verstörender Beitrag gab es von "Vegasfilms"

http://www.youtube.com/watch?v=fDgAgu-qhEs

Aber keine Argumentation funktioniert ohne Gegenargument hier ein Zusammenschnitt über Zivilcourage:
https://www.facebook.com/photo.php?v=102536023288118

Jedoch ist dein Beispiel mit der Sicherheit ein gutes Beispiel, was die Ursachen für solches Denken auslöst: wir sind aggressiv. Gerade wir hier in Deutschland gelten in der Welt als besonder gereizt und aggressiv und eigentlich kann man dieses vermeintliche Stereotyp nicht abstreiten. Es wäre die Hölle ausgebrochen, wenn der Typ den Jungen durchgelassen hätte, nur damit die AGGRESIVE Alte ihren Willen bekommt und dann etwas passiert wäre. Die Medien hätten sich auf ihn gestürzt und ihn als unverantwortungslos, sowie als Monster beschimpft, der sich nicht um die Sicherheit eines Kindes sorgt. Der Arme Kerl hat nur seinen Job gemacht und wird trotzdem beschimpft und warum? Weil jemand die Semantik eines Schildes nicht verstanden hat.

Würde mich freuen wieder mehr von dir zu lesen!

Dracovina

23. Mai 2013, 19:39 Uhr

"Besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht" - da bekomme ich wirklich Gänsehaut. Ich verstehe nicht, wie man nach diesem Prinzip arbeiten und kreieren kann, wobei "kreieren" hier wirklich völlig unangebrachtist...

Ja, da hast du Recht. Gute Taten gelangen eher selten in die Medien, wobei alle schlechten Neuigkeiten immer gepusht werden. Aber mit Entsetzen und Diskussionen erhält man mehr Aufmerksamkeit, denke ich.
Solche Menschen, wie in dem Video über Zivilcourage, sollte es viel mehr geben...

Deinem letzten Absatz stimme ich auch voll und ganz zu. Der Kontrolleur hätte die Verantwortung tragen müssen. Was die ältere Dame wohl dachte... ich würd manchmal gerne in andere Köpfe hineinschauen - oder zumindest nur einige Gedankengänge kennenlernen.

Jana

02. Juni 2013, 22:17 Uhr

Halloo :))
Total süße Page!
Lust auf Affi-/Partnerschaft?
Würde mich sehr freuen!
Liebe Grüße Jana

Jana

03. Juni 2013, 10:45 Uhr

Das freut mich :)
Ja durch die Videos in Youtube habe ich auch etwas
an meiner Schminkroutine und auch an den Produkten
dafür geändert. Fühle mich damit wohler und es
hat auch echt was gebracht.
Liebste Grüße Jana

Jana

06. Juni 2013, 10:51 Uhr

Hallo :)
Teures hobby glaub ich gerne ..

p2 gibt's bei dm genau wie neuerdings catrice *freu* die ebelin Pinsel sind ja auch von da.

Ich geh meistens zu Rossmann wegen den 10% coupons .. früher war ich nur im dm .. mag auch die balea sachen ganz gern die Masken z.b.

Die Seite lädt so lange wegen myblog.de
Deswegen überlege ich auch zu blogspot zu wechseln .. nervt mich selber ..

Genieß die Sonne .. hier in Aachen ist es schon fast brütend heiß haha .. der Wetterumschwung bekommt mir nicht ..

Liebe Grüße :**

Erlaubte Tags: <b><i><br>
Keine <3 oder sonstige Zeichen mit < oder >, außer die erlaubten Tags!



* erforderlich

Über die Autorin

Nun ist es an der Zeit, dass ich mich euch als Autorin von Traumfinsternis ein wenig vorstelle. … mehr lesen

Musik:

3382
^ Top